1. Tag  Montag 3. Oktober 2016

Heute um 10.00 Uhr konnten wir beim Rathaus in Grabs die Kinder und Betreuerinnen zum 16. Erlebnislager von Insieme empfangen. Im Gegensatz zum Sommerlager zeigte sich die Entwicklung der Wetterlage von der positiven Seite.

Auch dieses Mal wurden die Kinder und Betreuerinnen mit dem Grabser Schulbus von Chauffeur Peter Eggenberger zum Maiensäss Flammer transportiert. Da einige bereits ein Lager mitgemacht haben verlief der Unterkunftsbezug reibungslos und schon konnte mit den ersten Aktionen (Malen auf der Strasse) begonnen werden.

Das Mittagessen wurde pünktlich um 12.00 Uhr serviert und auch genossen. Wie immer blieben nicht viele Resten übrig.

Am Nachmittag ging es in den nahen Wald und auch die Sonne kam hervor um die Kinder zu begrüssen und aufzuwärmen.

Weiteres vom heutigen Tag erfahren Sie morgen.

Nonno

 

Am Montag-Nachmittag war Wandern auf dem Programm. Es ging zum Rosshag, dann zur Bursti und schliesslich noch zur Alp Herty.  Nachstehend die Fotos aufgenommen von Regina Costa.

Gruss Nonno

2. Tag Dienstag 4. Oktober 2016

Am Dienstag Morgen verhüllten noch Wolken und Nebelschwaden die freie Sicht vom Flammer. Doch nach und nach fand die Sonne den Weg durch diese Hindernisse. Heute war Grillen im Freien auf dem Programm, verbunden mit kürzeren oder längeren Wanderungen. Einige schafften es sogar bis zum Ölberg und zurück.

Hier die Fotos von Regina

Hier noch einige Bilder vom Start zum Abmarsch am heutigen Morgen. Anschliessend noch ein paar Eindrücke vom Abendessen.

Gruss Nonno

3. Tag Mittwoch 5. Oktober 2016

Hoffnung auf schönes Wetter. Leider ist nichts daraus geworden. Dicke Nebelschwaden prägten den heutigen Tag.

Trotzdem, für die Kinder war es ein erlebnisreicher Tag. Um 09.30 Uhr holte Heini Vetsch die Kinder mit seinem Rapidgefährt im Flammer ab und fuhr mit ihnen zum Chalchofen und nachher zum Voralpsee. Nach einem Marsch um den Voralpsee trafen sich alle bei der Feuerstelle. Dort hatten Franz und Wisi den Grill zum braten der Schnitzel bereits vorbereitet. Nach dem Essen war das Bergsteigen unter der Aufsicht von Wisi auf dem Programm. Ausser Programm war dann das Geburtstagsfest von Sämi Schmitter im Kiosk am Voralpsee.

Vorerst einige Bilder von diesem Tag, aufgenommen von HUK.

Einen schönen Abend wünscht Nonno

 

Bilder Regina

4. Tag Donnerstag, 6. Oktober 2016

Guten Abend

Leider muss ich Euch heute enttäuschen. Auf der Anfahrt zum Flammer um die Kinder nach Wildhaus zum Eseltreking zu bringen, wurden wir mit dem Schulbus in Grabs von einem Auto unverschuldet gerammt. Der Fahrer Peter Eggenberger

und ich wurden etwas durchgeschüttelt. Bei mir wurde die rechte Hand verletzt. Deshalb ist es mir nicht möglich einen

Bericht vom heutigen Tag zu verfassen.

Gruss Nonno

Hier der offizielle Bericht der Kapo St. Gallen.

Leider hat sich die Verletzung an der rechten Hand etwas gravierender als angenommen herausgestellt.

Sobald es mir möglich ist werde ich noch die restlichen Fotos eingeben.

 

Gruss Nonno

Nachdem Peter und ich bei der Anfahrt zum Flammer im Dorf Grabs gerammt wurden, besorgte ich einen Mietbus von der Garage Sulser, Buchs. Mit einer anderthalbstündigen Verspätung konnte ich die Kinder abholen und nach Wildhaus zum Eseltrekking fahren. Der Aufwand dafür hat sich gelohnt. Die Freude der Kinder war riesig. Auch die Rückfahrt verlief problemlos, trotz der ungewöhnlichen Grösse vom Bus.

Kaum zurück mussten sich die Kinder auf den Weg zum Skihaus Gamperfin machen. Dort fand die Abschiedsfeier vom Maiensäss Flammer statt. Die Gastgeber, Moritz und Carmen Tschirky, verwöhnten uns mit einem feinen Essen.

Nachdem noch gesungen wurde, wanderte die fröhliche Schar zurück zum Flammer.

Nonno

5. Tag  Freitag, 7. Oktober 2016

Zum letzten Mal wurde der Weg zum Kurhaus Voralp unter die Füsse genommen. Dort gab es das traditionelle Schnipo-Essen. Gastgeberin Helga offerierte zum Abschluss allen eine Glace. Besten Dank!

Die Rückkehr zum Flammer wurde mit der Schatzsuche verbunden.

Dann galt es Abschied zu nehmen und zum Ausgangspunkt in Grabs zurückzukehren.

Auch das 16. Erlebnislager verlief ohne einen unliebsamen Zwischenfall. Wir danken allen die daran beteiligt waren.

 

Tschüss

Nonno